Am 13. Januar 1980 wurde eine Bundespartei gegründet. Und DIE GRÜNEN, die ihre Ursprünge 1968 hatten, begannen ihren Langen Marsch durch die Institutionen, der 2005 vorerst mit ihrem Ausscheiden aus der Regierung endete. Damit wurde die Frage, ob DIE GRÜNEN nur eine Ein-Generationen-Partei seien, aktueller als jemals zuvor. Die einzige Partei, die erst in der demokratisierten Gesellschaft der Bundesrepublik gegründet wurde und sich im Parteiensystem etablieren konnte, konkurriert um Wählerstimmen; Gegner, die ihren Niedergang prophezeien, und Fürsprecher, die ihren Aufstieg prognostizieren, gibt es daher genug.
Ingleharts Theorie des Kulturellen Umbruchs, den er nach 1968 beobachtete und der einen Wertewandel zum Postmaterialismus vorhersagt, dient als These für die vorliegende Untersuchung, welche Wählermilieus BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN als Partei der Postmaterialisten zukünftig werden mobilisieren können. Auf diese Weise können durch den Vergleich der langfristigen gesellschaftlichen Entwicklung mit den empirischen Daten des gesellschaftlichen Wandels und der letzten Wahlergebnisse langfristige grüne Wählerpotentiale abgeschätzt werden.

Henriette Wienges
Grüne Werte - Grüne Generationen. Eine Analyse langfristiger Wählerpotentiale von Bündnis 90/Die Grünen
ISBN 978-3-86573-424-2
141 S. 19,80 EUR. 2009

Inhaltsverzeichnis (PDF)